LaborServiceTeamKurse & Seminare
Zahn-LexikonWussten Sie schon?Zahnersatz-Pflege
KONTAKT   |   IMPRESSUM   |   LINKS  
HomeÜber unsLeistungenMaterialienPatienten-InfoReferenzenPresse
Pflegetipps für festsitzenden Zahnersatz  
Ist die Zahnreihe durch eine Lücke unterbrochen oder durch einen fehlenden Zahn am Ende verkürzt, werden fest sitzende Brücken eingesetzt. Zu einer Brücke gehören mindestens zwei Zähne als Pfeilerzähne, die die Brückenanker tragen. Diese Brückenanker sind Kronen, die auf die beschliffenen Pfeilerzähnen befestigt werden und mit den fehlenden Zähnen – den Brückengliedern – verbunden werden.

Fehlen natürliche Zähne als Pfeilerzähne, können heute auch künstliche Zähne – Implantate – verwendet werden. Vor der Überkronung der Pfeilerzähne präpariert der Zahnarzt diese und nimmt Abdrücke von ihnen und dem Gegenkiefer. Mit Hilfe der Abdrücke erstellt der Zahntechniker Modelle und fertigt die Brücke an. Durch Brücken werden das ästhetische Bild und die Kau- und Sprechfunktion wiederhergestellt. Außerdem sind Brücken in vielen Fällen notwendig, um eine unterbrochene Zahnreihe zu stabilisieren und so Zahnverschiebungen und ihren Folgen vorzubeugen. Brücken könne wie Kronen zahnfarben mit Kunststoff oder Keramik verblendet sein oder in geeigneten Fällen auch ganz aus Keramik bestehen. Eine besondere Form der Brücke ist die Adhäsiv- oder Klebebrücke. Hierbei wird der fehlende Zahn mittels kleiner Metallauflagen auf die nur minimal beschliffenen Pfeilerzähne aufgeklebt. Diese Herstellungsart hat den Vorteil, dass die Pfeilerzähne nur wenig beschliffen werden müssen. Ihre Grenzen finden Brücken dann, wenn nicht mehr genügend Pfeilerzähne vorhanden sind oder wenn die Pfeiler nicht mehr fest genug im Knochen verankert sind. In solchen Fällen können die Zahnreihen mit einem kombinierten fest sitzendherausnehmbaren Zahnersatz versorgt werden. Brücken stellen an die Präzision von Zahntechniker und Zahnarzt höchste Anforderungen. Die Gestaltung richtet sich danach, welche Zähne ersetztwerden sollen. Eine Brücke im Seitenzahnbereich sieht anders aus als eine Brücke im Gebiet der Frontzähne. Das hängt mit den Ansprüchen an Ästhetik und Phonetik zusammen, außerdem kann eine Brücke nicht nur eine sondern auch mehrere Lücken schließen. Die Lebensdauer der Brücke hängt schließlich entscheidend mit von der Pflege des Patienten ab.

   
Pflegetipps, die speziell auf Ihren Zahnersatz abgestimmet sind  
Totalprothesen
Träger von Totalprothesen sollten auf keinen Fall auf harte Gegenstände (Nüsse, Pistazienschalen etc.) beißen. Benutzen Sie zur Reinigung Ihres Zahnersatzes eine kleine Handbürste mit etwas Mundwasser. Die Reinigung mit Reinungstabletten ist nicht zu Empfehlen, da sie auf lange Sicht zur Versprödung des Kunststoffs führen. Dadurch kann die Bruchgefahr der Prothese erhöht werden.

Zahnersatz mit Kunststoff-Verblendungen
Patienten, die Zahnersatz mit Verblendungen aus Kunststoff tragen, sollten diesen auf keinen Fall mit Reinigungstabletten säubern. Die chemischen Bestandteile der so genannten Tabs führen zu einer vermehrten Rauheit der Oberflächen und so zu einer verstärkten Anfälligkeit gegenüber Zahnbelägen.

Kronen- und Brückenersatz
Die Zahnzwischenräume sollten Sie mit Zahnseide oder „Superfloss-Seide“ reinigen, welche Sie in jeder gut sortierten Apotheke oder Drogerie.

Zahnersatz mit feinmechanischen Teilen
Befinden sich in Ihrem Zahnersatz feinmechanische Teile wie Geschiebe oder Riegel, ist der regelmäßige Kontrollbesuch bei ihrem Zahnarzt wichtig, um die Funktionsfähigkeit zu erhalten.