LaborServiceTeamKurse & Seminare
Zahn-LexikonWussten Sie schon?Zahnersatz-Pflege
KONTAKT   |   IMPRESSUM   |   LINKS  
HomeÜber unsLeistungenMaterialienPatienten-InfoReferenzenPresse
 
  A
 

Abformung
Anfertigung eines Abdruckes der Zähne mit Hilfe von plastischen Abformmassen (Alginat, Silikone, Gips etc.). Mit diesem Abdruck von Zähnen oder Kiefer fertigt der Zahntechniker den Zahnersatz.

Abrasion
der Kauflächen. Abnutzung der Zahnhartsubstanz. Häufiges, meist unbewusstes Zähneknirschen im Schlaf und beim Stress beschleunigt diesen Abtragungsprozess.

adhäsiv
haftend, anhaftend.

Amalgam
Legierung des Quecksilbers mit einem oder mehreren Metallen (Feilung). Das Mischungsverhältnis zwischen Feilung und Quecksilber beträgt je nach Präparat in etwa 1:1.
Zusammensetzung des Feilungspulvers:
Ag = Silber
Sn = Zinn
Cu = Kupfer
Hg = Quecksilber
Zn = Zink
Sonstige Bestandteile:
Zr = Zirkonium
Sb = Antimon
Pd = Palladium
In = Indium
Heute sind nur noch sog. Gamma – 2 – freie Amalgame am Markt, die die korrosionsanfälligste Zinn-Quecksilber-Phase nicht mehr enthalten. Amalgamfüllungen dürfen nur für okklusionstragende Füllungen im Seitenzahnbereich und nur dann eingesetzt werden, wenn andere plastische Füllungswerkstoffe nicht indiziert sind und andere Restaurationstechniken nicht in Frage kommen. Weitere Anwendungsbeschränkungen aus vorbeugendem Gesundheitsschutz betreffen unter anderem Patienten mit schweren Nierenfunktionsstörungen und Kinder bis zum 6. Lebensjahr. Aus Gründen des vorbeugenden Gesundheitsschutzes sollte die Zahl der Amalgamfüllungen für den einzelnen Patienten so gering wie möglich sein, da jede Amalgamfüllung zur Quecksilberbelastung des Menschen beiträgt.

Antagonist
= Gegenspieler; Zahn im Kiefer gegenüber.

Aphten
Schmerzhafte entzündliche Veränderungen der Mundschleimhaut. Heilung innerhalb ein bis zwei Wochen.

Artikulation
Das Auf- und Zuklappen des Unterkiefers.

Athrophie
Schrumpfung und Schwund des Kieferknochens, meist nach Zahnverlust.